Internationale Ideologie der Welt (Sonderbericht für Teilnehmer des Doha-Forums 2019)

Bericht von Pro­fes­sor Igor Pana­rin, vor­be­rei­tet für das inter­na­tio­na­le Forum Doha 2019. Das größ­te inter­na­tio­na­le Forum Doha 2019 fand am 14. und 15. Dezem­ber 2019 in Doha, der Haupt­stadt von Katar, statt. Es gab Ver­tre­ter von 104 Län­dern. Rund 1300 Teil­neh­mer aus 142 Natio­na­li­tä­ten nah­men teil.

Sehr geehr­te Forums­teil­neh­mer!

Ich freue mich, die Gele­gen­heit zu haben, auf einem so reprä­sen­ta­ti­ven inter­na­tio­na­len Forum zu spre­chen und mei­ne Mei­nung zu äußern.

Die moder­ne Welt befin­det sich in einer Zeit tief­grei­fen­der Ver­än­de­run­gen, deren Kern die Bil­dung eines poly­zen­tri­schen inter­na­tio­na­len Sys­tems ist. Die Struk­tur der inter­na­tio­na­len Bezie­hun­gen ist wei­ter­hin kom­pli­ziert. Infol­ge des Glo­ba­li­sie­rungs­pro­zes­ses ent­ste­hen neue Zen­tren wirt­schaft­li­cher und poli­ti­scher Ein­fluss­nah­me. Das welt­wei­te Macht- und Ent­wick­lungs­po­ten­ti­al, sei­ne Ver­la­ge­rung in den asia­tisch-pazi­fi­schen Raum, ist ver­streut. Die Fähig­keit des his­to­ri­schen Wes­tens, die glo­ba­le Wirt­schaft und Poli­tik zu beherr­schen, nimmt ab. Die viel­fäl­ti­ge Viel­falt der Kul­tu­ren und Zivi­li­sa­tio­nen in der Welt, die Viel­falt der Model­le der Staa­ten­ent­wick­lung zeigt sich deut­lich.

Доха-Форум 2019: профессор Игорь Панарин и сотрудница МИД Катара
Doha Forum 2019: Pro­fes­sor Igor Pana­rin und Außen­mi­nis­ter von Katar

Die Welt steht heu­te vor wach­sen­den Her­aus­for­de­run­gen, die von kei­nem Land allein gelöst wer­den kön­nen. Es ist not­wen­dig, die Rol­le glo­ba­ler Manage­ment­sys­te­me und ihre Rele­vanz für die aktu­el­len Umstän­de zu über­den­ken und neue glo­ba­le Manage­ment­sys­te­me zu schaf­fen, die Frie­den, Sta­bi­li­tät und Sicher­heit auf der Grund­la­ge einer Rei­he von Grund­prin­zi­pi­en gewähr­leis­ten kön­nen, ins­be­son­de­re des Dia­logs der Zivi­li­sa­tio­nen und der Freund­schaft der Völ­ker.

Hier ist eine Per­son mit meh­re­ren Hoch­schul­ab­schlüs­sen (tech­nisch, poli­tisch, mili­tä­risch, psy­cho­lo­gisch), die in ver­schie­de­nen Tätig­keits­be­rei­chen auf ver­schie­de­nen Ebe­nen (natio­na­le Sicher­heit, Poli­tik, Jour­na­lis­mus, Leh­re, Ana­ly­tik, Kri­sen­ma­nage­ment usw.) tätig war. Ich bin Wis­sen­schaft­ler, Leh­rer, Jour­na­list, Schrift­stel­ler, Psy­cho­lo­ge und poli­ti­scher Ana­ly­ti­ker.

Es scheint mir, dass die Essenz des moder­nen Sta­di­ums in der Ent­wick­lung der Mensch­heit im Über­gang vom bri­ti­schen Pro­jekt der glo­ba­len Gover­nan­ce zum Rus­si­schen liegt. Auf dem SCO-Gip­fel am 14. Juni 2019 wur­de das Bedürf­nis nach einer Trans­for­ma­ti­on der Welt zum Aus­druck gebracht: von mono­polar zu poly­zen­trisch.

Wer regiert die mono­pola­re Welt? Aus mei­ner Sicht – Lon­don oder die Vene­zia­ner in Eng­land. Die wich­tigs­ten Lon­do­ner Instru­men­te sind der „Deep Sta­te“ in den USA, Nef­te­dol­lar und die Fed. Dar­über hin­aus sind Krie­ge für Lon­don auch ein Instru­ment zur Auf­recht­erhal­tung der Welt­herr­schaft.

Der “ Deep Sta­te“ in den USA ist Trumps Haupt­feind. Der Agent des „tie­fen Staa­tes“ ist Adam Schiff, der eng mit Lon­don ver­bun­den ist. Adam Schiff ist der Orga­ni­sa­tor des US-Putsch­ver­suchs in Form eines Amts­ent­he­bungs­ver­suchs. Sein Urgroß­va­ter auf Befehl von Lon­don schuf einen tie­fen Staat in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten und hass­te Russ­land. Und mein Mit­ge­fühl gilt Trump, der am 24. Sep­tem­ber 2019 auf einer Sit­zung der Gene­ral­ver­samm­lung der Ver­ein­ten Natio­nen bekannt gab, dass die Zukunft den Patrio­ten und nicht den Glo­ba­lis­ten gehört. Aus mei­ner Sicht sind sowohl Putin als auch Trump und Xi Jing­ping natio­na­le Füh­rer und Patrio­ten.

Doha Forum 2019: Berater des Präsidenten der Vereinigten Staaten Ivanka Trump
Doha Forum 2019: Bera­ter des Prä­si­den­ten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten Ivan­ka Trump

Das heißt, wir alle müs­sen ein Sys­tem glei­cher glo­ba­ler Gover­nan­ce und einer neu­en Welt­ord­nung schaf­fen, das auf dem gegen­sei­ti­gen Respekt der Staa­ten, einem Dia­log der Zivi­li­sa­tio­nen, einer Welt ohne Krie­ge und bewaff­ne­te Kon­flik­te, der Ach­tung der Men­schen­rech­te und der Rechts­staat­lich­keit beruht.

Dazu ist es not­wen­dig, die his­to­ri­schen Erfah­run­gen des Kamp­fes zwei­er glo­ba­ler glo­ba­ler Pro­jek­te in den letz­ten 120 Jah­ren zu berück­sich­ti­gen: Bri­tisch und Rus­sisch. Dies waren zwei grund­le­gend ver­schie­de­ne glo­ba­le Pro­jek­te. Das rus­si­sche Pro­jekt, initi­iert vom rus­si­schen Zaren Niko­laus 2, war ein Frie­dens­pro­jekt, und der Bri­ti­sche Krieg.

Die moder­ne Welt­kri­se hat vie­le Grün­de, aber ver­ges­sen Sie nicht, dass einer der wich­tigs­ten Grün­de für ihre Ent­wick­lung der Ers­te Welt­krieg war, der von den Bri­ten mit einer Rei­he von Pro­vo­ka­tio­nen orga­ni­siert wur­de. Das bri­ti­sche Empi­re hat den Ers­ten Welt­krieg der Welt auf­ge­zwun­gen, um sei­ne wich­tigs­ten geo­po­li­ti­schen Riva­len zu zer­stö­ren – das rus­si­sche und das deut­sche Reich. Dann brach­ten die Bri­ten Hit­ler an die Macht in Deutsch­land und orga­ni­sier­ten den Zwei­ten Welt­krieg, um die sta­li­nis­ti­sche UdSSR zu zer­stö­ren.

Das der­zei­ti­ge inter­na­tio­na­le Sys­tem wur­de nach dem Zusam­men­bruch der UdSSR 1991 geschaf­fen und von Lon­don durch die Ver­ei­nig­ten Staa­ten regu­liert. Mit dem Auf­stieg Chi­nas, dem rela­ti­ven Nie­der­gang der Ver­ei­nig­ten Staa­ten und der wach­sen­den Riva­li­tät und Kon­fron­ta­ti­on zwi­schen ihnen sowie der star­ken geo­po­li­ti­schen Stär­kung Russ­lands, nach­dem die rus­si­sche Armee inter­na­tio­na­le Ter­ro­ris­ten in Syri­en besiegt hat­te, wur­de das inter­na­tio­na­le Kräf­te­ver­hält­nis insta­bil. Inmit­ten der Schwä­chung der Euro­päi­schen Uni­on und der NATO stär­ken sich außer­dem die SCO und die Eura­si­sche Uni­on. Es gibt eine Stär­kung der Wirt­schafts­zo­nen und das Wachs­tum der poli­ti­schen Kräf­te außer­halb des Wes­tens – zum Bei­spiel in Chi­na, Indi­en, der Tür­kei, Bra­si­li­en, Süd­afri­ka usw.

Das inter­na­tio­na­le Sys­tem, das heu­te auf bri­ti­schen Regeln basiert, scheint sich in einem Span­nungs­zu­stand zu befin­den, in dem ver­schie­de­ne Staa­ten unter­schied­li­che und oft wider­sprüch­li­che Zie­le in Bezug auf die Wei­ter­ent­wick­lung des Sys­tems ver­fol­gen.

Doha Forum 2019: Professor Igor Panarin und der armenische Präsident Armen Sargsyan
Doha Forum 2019: Pro­fes­sor Igor Pana­rin und der arme­ni­sche Prä­si­dent Armen Sargsyan

Ange­sichts der offen­sicht­li­chen Risi­ken und Kos­ten, die mit der weit ver­brei­te­ten Anwen­dung mili­tä­ri­scher Gewalt ver­bun­den sind, ist die inter­na­tio­na­le Riva­li­tät durch immer raf­fi­nier­te­re, umfang­rei­che­re und kom­ple­xe­re Kam­pa­gnen nicht­mi­li­tä­ri­scher Instru­men­te in Form eines hybri­den Krie­ges gekenn­zeich­net. Der hybri­de Krieg, der haupt­säch­lich vom Wes­ten gegen Russ­land geführt wird, beinhal­tet heu­te den Ein­satz vie­ler Instru­men­te, ein­schließ­lich, aber nicht beschränkt auf Wirt­schafts­sank­tio­nen, Infor­ma­ti­ons­ma­ni­pu­la­ti­on, ver­deck­te Ope­ra­tio­nen und Pro­vo­ka­tio­nen. Es soll­te beach­tet wer­den, dass die Aus­wei­tung von Ope­ra­tio­nen zur hybri­den Kriegs­füh­rung, die dar­auf abzie­len, Russ­land und Chi­na zu schwä­chen, die wich­tigs­ten Nor­men und Regeln unter­gra­ben kann, die auf dem Tref­fen der Füh­rer der drei Super­mäch­te 1945 in Jal­ta for­mu­liert wur­den. Glo­ba­le Sta­bi­li­tät und Sicher­heit kön­nen heu­te durch Jal­ta 2020 auf der Grund­la­ge der Grund­sät­ze der Ers­ten Frie­dens­kon­fe­renz gewähr­leis­tet wer­den, die auf Initia­ti­ve des rus­si­schen Kai­sers Niko­laus II. Vor 120 Jah­ren in Den Haag ein­be­ru­fen wur­de. Natür­lich lös­te sie nicht alle wun­den Pro­ble­me, son­dern wur­de zu einem der auf­fäl­ligs­ten Ereig­nis­se des 19. Jahr­hun­derts. Die dar­in ent­wi­ckel­ten und ver­ab­schie­de­ten Doku­men­te, die soge­nann­ten Haa­ger Über­ein­kom­men von 1899, leg­ten den Grund­stein für das moder­ne Völ­ker­recht. Die Kon­fe­renz hat den Grund­stein für einen inter­na­tio­na­len Dia­log auf dem Gebiet der Abrüs­tung gelegt und damit einen bis­her uner­reich­ten Schritt zur fried­li­chen Lösung von Kon­flik­ten zwi­schen Staa­ten getan.

Ich sage Ihnen heu­te, lie­be Forums­teil­neh­mer, dass ich trotz der Schwie­rig­kei­ten und Ent­täu­schun­gen einen Traum habe.

Ich habe einen Traum, dass der Tag kom­men wird, an dem die gan­ze Welt dem Mot­to fol­gen wird: „Frie­de sei Frie­de!“.

Ich habe den Traum, dass der Tag kom­men wird, an dem Ver­tre­ter ver­schie­de­ner Zivi­li­sa­tio­nen am Tisch des Dia­logs und der Brü­der­lich­keit zusam­men­sit­zen kön­nen.

Ich habe den Traum, dass der Tag kom­men wird, an dem auch die Ver­ei­nig­ten Staa­ten, ein vom bri­ti­schen Joch erschöpf­ter Staat, der sich durch unnö­ti­ge Expan­si­on und Aggres­sio­nen von außen aus­zeich­net, zu einer Oase der Gerech­tig­keit wer­den.

Ich habe einen Traum, dass der Tag kom­men wird, an dem alle Kin­der der Welt in Wür­de leben wer­den.

Doha-Forum 2019: Professor Igor Panarin und stellvertretender UN-Generalsekretär Vladimir Voronkov
Doha-Forum 2019: Pro­fes­sor Igor Pana­rin und stell­ver­tre­ten­der UN-Gene­ral­se­kre­tär Vla­di­mir Vor­on­kov

Ich habe einen geo­po­li­ti­schen Traum. Heu­te erzäh­le ich Ihnen von mei­nem geo­po­li­ti­schen Traum – einem Tref­fen der Füh­rer der drei Super­mäch­te in Bel­grad im Jahr 2020. Mos­kau, Washing­ton und Peking soll­ten die Errich­tung einer neu­en Welt­ord­nung, einer gerech­te­ren Welt­ord­nung, in Angriff neh­men, und Bel­grad könn­te der bes­te Treff­punkt für die Füh­rer der Super­mäch­te der Welt wer­den. War­um fragst du? Nun wer­de ich eini­ge Erklä­run­gen abge­ben. Nach der Prä­sen­ta­ti­on mei­nes Buches „Hybrid War – Theo­ry and Prac­tice“ in Ser­bisch am 24. Okto­ber 2019 in Bel­grad kam mir die Idee, eine inter­na­tio­na­le glo­ba­le Kon­fe­renz nach dem Vor­bild des his­to­ri­schen Tref­fens in Jal­ta im Jahr 1945 (dem moder­nen „Jal­ta 2020“) ein­zu­be­ru­fen füh­ren­de Kräf­te zur Errich­tung einer neu­en Welt­ord­nung genau in Bel­grad. Es gibt kei­nen bes­se­ren Ort auf der Welt als Bel­grad, um über die Been­di­gung von Kon­flik­ten zu spre­chen. Die Ver­ei­nig­ten Staa­ten müs­sen sich bei Ser­bi­en für die Aggres­si­on von 1999 und bei Chi­na für die damals bom­bar­dier­te Bot­schaft ent­schul­di­gen. Dar­über hin­aus ist es sym­bo­lisch, dass in Bel­grad ein Denk­mal für den rus­si­schen Zaren Niko­laus II. Steht, der als ers­ter auf der Welt für eine Welt­ord­nung ohne Krie­ge und bewaff­ne­te Kon­flik­te sprach. Auf Initia­ti­ve des rus­si­schen Zaren fand 1899, also vor 120 Jah­ren, die Haa­ger Kon­fe­renz statt, auf der das Über­ein­kom­men „Über die fried­li­che Bei­le­gung inter­na­tio­na­ler Zusam­men­stö­ße“ ver­ab­schie­det wur­de. Übri­gens hat die Haa­ger Kon­fe­renz auf Anre­gung der nie­der­län­di­schen Köni­gin anläss­lich des Geburts­ta­ges des rus­si­schen Zaren ihre Arbeit auf­ge­nom­men. Aber die Bri­ten, die Haupt­or­ga­ni­sa­to­ren aller Krie­ge der letz­ten Jahr­hun­der­te, stan­den dem Frie­den im Wege. Ser­bi­en ist Russ­lands ein­zi­ger stra­te­gi­scher Ver­bün­de­ter in Euro­pa. Dies sind zwei ortho­do­xe und brü­der­li­che Län­der. Und nur eine star­ke Uni­on von Putin und Trump kann eine Lösung für das Koso­vo-Pro­blem lie­fern, das in grö­ße­rem Maße von Groß­bri­tan­ni­en geschaf­fen wur­de. Ich den­ke, Lon­don ist seit mehr als einem Jahr­hun­dert das Zen­trum des Kamp­fes gegen die Inter­es­sen Russ­lands und Ser­bi­ens. Die Kri­se im Koso­vo wird durch vie­le Pro­ble­me ver­ur­sacht. Einer von ihnen ist der Ers­te Welt­krieg, den die Bri­ten ent­fes­selt haben.

Es soll­te auch ange­merkt wer­den, dass der Kampf um die Steue­rung des Infor­ma­ti­ons­flus­ses von Gut und Böse ein zen­tra­les The­ma für den Frie­den ist. Es ist not­wen­dig, intel­li­gen­te Fabri­ken für die Bil­dung und Ver­brei­tung posi­ti­ver Infor­ma­tio­nen in der Welt zu schaf­fen. Brau­chen Sie die Ideo­lo­gie der Welt. Ich schla­ge vor, sie­ben grund­le­gen­de Wör­ter als Grund­la­ge für die Inter­na­tio­na­le Ideo­lo­gie der Welt zu neh­men – sie­ben D: Dia­log, Diplo­ma­tie, Wür­de, Freund­schaft, Spi­ri­tua­li­tät, Gut, Wohl­stand,

Die Wer­te des Frie­dens müs­sen geför­dert wer­den. Wir brau­chen einen Inter­na­tio­na­len Exper­ten­rat (MES), den ich auf dem Forum als stän­di­gen Rat vor­schla­gen möch­te. Das MES des Forums könn­te aus staat­li­chen und inter­na­tio­na­len Per­sön­lich­kei­ten, füh­ren­den staat­li­chen und nicht­staat­li­chen Exper­ten und Ana­ly­se­or­ga­nen der Welt bestehen.   füh­ren­de Wis­sen­schaft­ler und Ana­lys­ten der Welt. Die wich­tigs­te Auf­ga­be des MES soll­te die Erstel­lung der jähr­li­chen öffent­li­chen Ana­ly­se­be­rich­te zum The­ma „Glo­ba­le geo­po­li­ti­sche und geo­öko­no­mi­sche Trends in der Welt“ und „Per­spek­ti­ven für die Bil­dung einer poly­zen­tri­schen Welt“ sein.

MES wird dazu bei­tra­gen, unser Forum zur Infor­ma­ti­ons­haupt­stadt des Frie­dens und der Sta­bi­li­tät zu machen. Der Sieg des Guten über das Böse von Lon­don ist ein zen­tra­les The­ma für den Frie­den.