Lehre von General Gerasimov und Hybridkrieg

Генерал Армии Валерий Герасимов

Pana­rin Igor Niko­la­e­vich - Pro­fes­sor, Dok­tor der Poli­tik­wis­sen­schaf­ten

Dieses Material ist ein Versuch, einige Ansätze für den Begriff „Hybridkrieg“ zu systematisieren, der heute schon recht beliebt ist, unter Berücksichtigung der konzeptionellen Präsentation von General Valery Gerasimov, Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, auf einer Generalversammlung der Akademie der Militärwissenschaften am 1. März 2019

  1. Was ist ein Hybrid­krieg?

Das bri­ti­sche Empi­re ist der wich­tigs­te his­to­ri­sche Feind Russ­lands und der Begrün­der der Schaf­fung einer hybri­den Kriegs­me­tho­dik. Sie wur­de erst mit Hil­fe von Intri­gen und Pro­vo­ka­tio­nen zu einem Impe­ri­um und hoff­te, ihre Welt­macht zu bewah­ren, indem sie einen Kom­plex ver­schie­de­ner, auch gehei­mer Metho­den der Kriegs­füh­rung ver­wen­de­te. Der pro­mi­nen­tes­te Aus­druck der bri­ti­schen impe­ria­len Ide­en im 19. Jahr­hun­dert waren zwei Per­so­nen – das ist Lord Pal­mers­ton und der Geschäfts­mann Cecil Rho­des. Im 19. Jahr­hun­dert begann Russ­land eine geo­po­li­ti­sche Kon­fron­ta­ti­on mit Eng­land, die gro­ße Angst hat­te, ihre Kolo­ni­en (Indi­en usw.) zu ver­lie­ren. Güns­ti­ge Bedin­gun­gen für die Inter­ven­ti­on Eng­lands schu­fen den Kau­ka­si­schen Krieg, fes­sel­ten die Kräf­te Russ­lands. Die Bri­ten finan­zier­ten die sub­ver­si­ven Aktio­nen der High­lan­ders. In der Tat führ­ten die Bri­ten damals einen umfas­sen­den Hybrid­krieg gegen Russ­land. Es war Eng­land, das die Berg­stei­ger von Tsche­tsche­ni­en und Dage­stan finan­zier­te, ange­führt von der Avar Sha­mil.

Der Haupt­or­ga­ni­sa­tor des Hybrid­krie­ges gegen Russ­land war Lord Pal­mers­ton. Lord Pal­mers­ton war 35 Jah­re lang Außen­mi­nis­ter, dann Pre­mier­mi­nis­ter. Auf dem euro­päi­schen Kon­ti­nent wur­de er Lord Pyro genannt. Sein Ziel – die Welt nach dem Wil­len von Lon­don zu erobern. Bei einem Tref­fen des bri­ti­schen Par­la­ments sag­te er: „Wo auch immer die Bri­ten auf der Welt sind, kann er alles tun, weil die Unter­stüt­zung der Roy­al Navy hin­ter ihm ist“.

Russ­land war eine Aus­nah­me – es führ­te eine unab­hän­gi­ge Außen­po­li­tik ohne Rück­sicht auf die impe­ria­len Gewohn­hei­ten der bri­ti­schen Behör­den. Pal­mers­ton beschloss, die­se Situa­ti­on zu kor­ri­gie­ren, und begann mit den Vor­be­rei­tun­gen für den Krieg mit Russ­land, der als Krim­krieg in die Geschich­te ein­ge­gan­gen ist. Lord Pal­mers­ton orga­ni­sier­te geschickt die Pro­duk­ti­on von Dro­gen in Indi­en und Afgha­ni­stan, die Dut­zen­de Mil­lio­nen Chi­ne­sen töte­ten und dann „Opi­um­krie­ge“ mit dem chi­ne­si­schen Reich aus­rich­te­ten. Nur zwei Natio­nen waren unbe­siegt und wider­spruchs­fä­hig – die Ver­ei­nig­ten Staa­ten und Russ­land. Lord Pal­mers­ton wird zum Ideo­lo­ge der Spal­tung und des ame­ri­ka­ni­schen Bür­ger­kriegs.Gleich­zei­tig orga­ni­siert er in Polen eine Anfein­dung gegen Russ­land, um euro­päi­sche Bajo­net­te gegen Russ­land zu schi­cken. „Wie schwie­rig ist es, in der Welt zu leben, wenn nie­mand mit Russ­land kämpft“ – die­se Wor­te des bri­ti­schen Pre­mier­mi­nis­ters Lord Pal­mers­ton sind immer noch rele­vant. Wäh­rend des Krim­krie­ges (1853–1856) ver­such­te Eng­land, sich auf eine mäch­ti­ge Koali­ti­on (Eng­land, Frank­reich, Tür­kei und tat­säch­lich Öster­reich) zu ver­las­sen, den Kau­ka­sus als Puf­fer zwi­schen Russ­land und den mus­li­mi­schen Mäch­ten wie­der­her­zu­stel­len. Der von der Russo­pho­be Pal­mers­ton orga­ni­sier­te Krim­krieg wur­de auf vie­len mili­tä­ri­schen Schau­plät­zen durch­ge­führt.

Und mehr als 160 Jah­re sind ver­gan­gen. Groß­bri­tan­ni­en ist erneut Orga­ni­sa­tor des inte­grier­ten Hybrid­kriegs des Wes­tens gegen Russ­land. Die vir­tu­el­le Radie­rung von S.Skripal ist ein Vor­fall am 4. März 2018. in Salis­bu­ry (Ver­ei­nig­tes König­reich) mit einem Ver­rä­ter und sei­ner 33-jäh­ri­gen Toch­ter Yulia, einer rus­si­schen Staats­bür­ge­rin, die aus Mos­kau gekom­men war, um ihren Vater zu besu­chen. Aber schon am 14. März 2018 . Die bri­ti­sche Pre­mier­mi­nis­te­rin The­re­sa May warf Russ­land offi­zi­ell vor, sie habe ver­sucht, Skry­pal und sei­ne Toch­ter zu töten. Mai kün­dig­te an, dass als Reak­ti­on auf die Ver­gif­tung die bila­te­ra­len Kon­tak­te mit Russ­land auf hohem Niveau aus­ge­setzt und 23 rus­si­sche Diplo­ma­ten aus dem Ver­ei­nig­ten König­reich aus­ge­wie­sen wür­den.

Aus unse­rer Sicht begann sich die Ideo­lo­gie des Hybrid­krie­ges im Bri­ti­schen Empi­re zu ent­wi­ckeln, das mit sei­nen Werk­zeu­gen das größ­te Reich der Welt wur­de und dann durch die Orga­ni­sa­ti­on von zwei Welt­krie­gen alle ande­ren Impe­ri­en (Rus­sisch, Deutsch usw.) zer­stö­ren konn­te. Im Wes­ten, ins­be­son­de­re in Groß­bri­tan­ni­en und den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, gibt es seit Jahr­hun­der­ten Kon­zep­te und Plä­ne, gehei­me Sabo­ta­ge- und ter­ro­ris­ti­sche sowie infor­ma­tio­nel­le und ideo­lo­gi­sche Ope­ra­tio­nen ein­zu­set­zen, um dem Feind eine glo­ba­le geo­po­li­ti­sche Nie­der­la­ge zuzu­fü­gen und, wenn mög­lich, das stö­ren­de „Regime“ zu stür­zen oder das Land zu rui­nie­ren. Russ­land wur­de im 20. Jahr­hun­dert zwei­mal Opfer die­ser gehei­men Plä­ne des Wes­tens – im Febru­ar 1917 und 1991 wur­de es zwei­mal in Tei­le zer­legt. Vor dem Zusam­men­bruch der Russ­land-UdSSR erfuhr Russ­land die Aus­wir­kun­gen eines Kom­ple­xes gehei­mer Ope­ra­tio­nen, die sowohl von west­li­chen Geheim­diens­ten als auch von west­li­chen Geheim­diens­ten durch­ge­führt wur­den und ver­bun­de­ne Zivil­struk­tu­ren ( NGOs ) und ande­re viel­fäl­ti­ge Ereig­nis­se des hybri­den Krie­ges, die dar­auf abzie­len, kom­ple­xen Druck auf unser Land aus­zu­üben (finan­zi­el­ler und wirt­schaft­li­cher, infor­ma­ti­ver, ideo­lo­gi­scher, poli­ti­scher und diplo­ma­ti­scher Druck, Sank­tio­nen, Preis­zu­sam­men­brü­che) und Öl usw.).

Der Staats­streich vom Febru­ar 1917, der zum Sturz der Auto­kra­tie und zum Zusam­men­bruch des rus­si­schen Rei­ches führ­te, kann als erfolg­rei­che Durch­füh­rung des Hybrid­krie­ges gegen Russ­land betrach­tet wer­den, der von den Kräf­ten der west­li­chen Frei­mau­re­rei und dem bri­ti­schen Geheim­dienst MI6 durch­ge­führt wird. Es ist kein Geheim­nis, dass die Haupt­tä­ter des Staats­put­sches im Febru­ar (Mau­rer, Libe­ra­le und Gene­ral­ver­schwö­rer) von den Bri­ten unter­stützt wur­den und von Lon­don aus regier­ten. Die moder­ne west­li­che Stra­te­gie des Hybrid­krie­ges begann sich im Rah­men des soge­nann­ten Kal­ten Krie­ges (1946–1991) zu ent­wi­ckeln, der auf Initia­ti­ve von Win­ston Chur­chill gegen die UdSSR ins Leben geru­fen wur­de . Der Kal­te Krieg war in der Tat ein Hybrid­krieg, der vom Wes­ten gegen die UdSSR geführt wur­de . Wäh­rend die­ses Krie­ges wur­den groß ange­leg­te sub­ver­si­ve ideo­lo­gi­sche und wirt­schaft­li­che Aktio­nen durch­ge­führt, die Bil­dung von „Agen­ten des Ein­flus­ses“ des Wes­tens in der sowje­ti­schen Eli­te war im Gan­ge, die UdSSR war absicht­lich in ein zer­mür­ben­des Wett­rüs­ten, in den Krieg in Afgha­ni­stan usw. ver­wi­ckelt.

Nun möch­te ich mei­ne Defi­ni­ti­on geben, die im Janu­ar 2016 erst­mals for­mu­liert und dann auf S. 212 im Buch „Hybrid­krieg gegen Russ­land (1816–2016)“ ver­öf­fent­licht wur­de.

Hybrid­krieg ist eine Kom­bi­na­ti­on aus mili­tä­ri­schen, poli­tisch-diplo­ma­ti­schen, finanz­öko­no­mi­schen, infor­ma­ti­ons­psy­cho­lo­gi­schen und infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Druck­me­tho­den sowie Tech­no­lo­gi­en der Farb­re­vo­lu­tio­nen, Ter­ro­ris­mus und Extre­mis­mus, Spe­zi­al­diens­ten, Spe­zi­al­ein­hei­ten, öffent­li­chen Streit­kräf­ten Diplo­ma­tie, die nach einem ein­zi­gen Plan von den staat­li­chen Stel­len des Staa­tes, dem mili­tä­risch-poli­ti­schen Block oder den TNCs durch­ge­führt wird

Die Zie­le eines hybri­den Krie­ges sind die voll­stän­di­ge oder teil­wei­se Des­in­te­gra­ti­on des Staa­tes, eine qua­li­ta­ti­ve Ände­rung sei­ner Innen- oder Außen­po­li­tik, die Erset­zung der Staats­füh­rung durch loya­le Regime, die Eta­blie­rung einer exter­nen ideo­lo­gi­schen, finan­zi­el­len und wirt­schaft­li­chen Kon­trol­le über das Land, sein Cha­os und die Unter­ord­nung durch ande­re Staa­ten oder die inter­na­tio­na­len Über­gangs­re­gie­run­gen.

Ein Merk­mal der moder­nen Ent­wick­lungs­stu­fe der inter­na­tio­na­len Bezie­hun­gen ist der mäch­ti­ge poli­ti­sche, infor­ma­ti­ve und wirt­schaft­li­che Druck des Wes­tens gegen Russ­land, der inte­gra­ler Bestand­teil der west­li­chen Stra­te­gie eines hybri­den Krie­ges ist, der auf die Auf­lö­sung des eura­si­schen Raums, die Schaf­fung von Cha­os und die Insta­bi­li­tät in Eura­si­en abzielt.

Die Hybrid­kriegs­stra­te­gie wur­de seit vie­len Jah­ren von den USA und der NATO ent­wi­ckelt. Ein zuneh­men­der Ein­fluss auf die Vor­be­rei­tung, den Ver­lauf und das Ergeb­nis eines glo­ba­len Krie­ges aus einer Kom­bi­na­ti­on von mili­tä­ri­schen und irre­gu­lä­ren Ele­men­ten wird als neu­es Ele­ment des Krie­ges betrach­tet. Der Begriff „Hybrid­krieg“ tauch­te vor mehr als zehn Jah­ren in der ame­ri­ka­ni­schen Mili­tär­li­te­ra­tur auf. In den Ver­ei­nig­ten Staa­ten ver­öf­fent­lich­ten US-Gene­ral James Mat­tis, der ehe­ma­li­ge Chef des Pen­ta­gon, und Oberst Frank Hoff­man 2005 einen weg­wei­sen­den Arti­kel über „Die Zukunft der Kriegs­füh­rung: Der Auf­stieg der Hybrid­krie­ge“. Im Jahr 2010 wer­den im Kon­zept der NATO, dem bi-stra­te­gi­schen Befehl Cap­stone-Kon­zept der NATO, „hybri­de“ Bedro­hun­gen offi­zi­ell als Bedro­hun­gen des Geg­ners defi­niert, die gleich­zei­tig tra­di­tio­nel­le und nicht tra­di­tio­nel­le Mit­tel an ihre eige­nen Zie­le anpas­sen kön­nen. Im Jahr 2012 wur­de das von His­to­ri­ker Wil­liam­son Mur­ray und Colo­nel Peter Man­sur her­aus­ge­ge­be­ne Buch „Hybri­de Feind­se­lig­kei­ten: Kampf gegen einen kom­ple­xen Geg­ner von der Anti­ke bis heu­te“ in engen Krei­sen bekannt. Ame­ri­ka­ni­sche Ansät­ze dran­gen nach und nach in die NATO ein. In der Abschluss­erklä­rung des NATO-Gip­fels, die im Sep­tem­ber 2014 in Schott­land statt­fand, wur­de zum ers­ten Mal auf offi­zi­el­ler Ebe­ne erklärt, dass es not­wen­dig sei, das Bünd­nis auf die Teil­nah­me an Krie­gen eines neu­en Typs – Hybrid­krie­ge – vor­zu­be­rei­ten. Im Dezem­ber 2015 wur­de auf dem Gip­fel der NATO-Außen­mi­nis­ter eine neue Stra­te­gie für die Durch­füh­rung von Hybrid­kriegs­stra­te­gi­en ver­ab­schie­det.

Die Hybrid­kriegs­stra­te­gie der NATO beinhal­tet die Domi­nanz tota­li­tä­rer Pro­pa­gan­da und zielt dar­auf ab, den eura­si­schen Raum zu zer­set­zen und in den Nach­bar­staa­ten Russ­lands Cha­os und Insta­bi­li­tät zu schaf­fen, wobei die Tech­no­lo­gie der „Farb­re­vo­lu­tio­nen“, der Infor­ma­ti­ons­krieg, Ter­ro­ris­mus und Extre­mis­mus, finan­zi­el­ler und wirt­schaft­li­cher Druck sowie mili­tä­ri­scher Zwang ein­ge­setzt wer­den. Ein Bei­spiel für einen hybri­den Krieg der NATO gegen Russ­land ist die Tat­sa­che, dass Ver­tre­ter der NATO am 12. Juli 2017 ein acht­mi­nü­ti­ges Video im Inter­net ver­öf­fent­licht haben, in dem die „Wald­brü­der“ Hel­den sind, die aus­schließ­lich im Kampf um die Unab­hän­gig­keit ihrer Län­der von der UdSSR tätig sind. Die Autoren des Vide­os stel­len auch fest, dass der Geist der „Wald­brü­der“ in den moder­nen Spe­zi­al­ein­hei­ten der Streit­kräf­te der drei bal­ti­schen Staa­ten lebt.

2. rus­si­sche ant­wort

Das mili­tär­po­li­ti­sche Poten­zi­al Russ­lands muss sich in eine Kom­bi­na­ti­on aus „Soft Power“ und „Hard Power“ ein­fü­gen: Sie müs­sen in der Lage sein, mit öffent­li­chen Diplo­ma­tie-Struk­tu­ren, nicht­staat­li­chen Orga­ni­sa­tio­nen und inter­na­tio­na­len Insti­tu­tio­nen, die die Hebel des poli­ti­schen, wirt­schaft­li­chen und infor­ma­ti­ven Ein­flus­ses nut­zen, ein­schließ­lich der Son­der­ein­hei­ten der Streit­kräf­te, zu inter­agie­ren. Ein Teil der mili­tär­po­li­ti­schen Eli­te Russ­lands kennt die Gefahr einer Andro­hung eines hybri­den Krie­ges gegen Russ­land. Davon zeugt die Rede auf der Jah­res­ta­gung der Aka­de­mie der Mili­tär­wis­sen­schaf­ten am 27. Febru­ar 2016, Chef des Gene­ral­stabs der rus­si­schen Streit­kräf­te, Gene­ral Vale­ry Gerasi­mov, über die Merk­ma­le moder­ner Krie­ge, die einen hybri­den Cha­rak­ter haben und deren Bestand­teil Farb­re­vo­lu­tio­nen und Soft-Power-Ereig­nis­se sind. Er mach­te dar­auf auf­merk­sam, dass „indi­rek­te und asym­me­tri­sche Aktio­nen und Metho­den zur Durch­füh­rung von Hybrid­krie­gen es ermög­li­chen, die Gegen­sei­te der tat­säch­li­chen Sou­ve­rä­ni­tät zu berau­ben, ohne das Staats­ge­biet zu erobern“. Hybrid­krie­ge began­nen sich auf alle Aspek­te des Lebens ein­schließ­lich des Kul­tur- und Infor­ma­ti­ons­be­reichs aus­zu­wir­ken, und in naher Zukunft soll­ten wir kei­ne Abschwä­chung die­ses Pro­zes­ses erwar­ten, sag­te der Direk­tor der aus­län­di­schen Geheim­diens­te Ser­gey Narysh­kin am 27. April 2017 auf der Inter­na­tio­na­len Mos­kau­er Sicher­heits­kon­fe­renz. Gleich­zei­tig soll­te dar­auf geach­tet wer­den, dass aus den tra­gi­schen Leh­ren des Zusam­men­bruchs des Rus­si­schen Rei­ches im Febru­ar 1917 und der UdSSR im Jahr 1991 noch kei­ne sys­te­mi­schen Schluss­fol­ge­run­gen gezo­gen wur­den.

Am 4. März 2019 veröffentlichte Red Star den vollständigen Text der strategischen Erklärung des Generals der Armee Valery Gerasimov, Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, auf einer Mitgliederversammlung der Akademie der Militärwissenschaften am 1. März 2019. Hier sind die wichtigsten Thesen der Rede:

1. Unter moder­nen Bedin­gun­gen hat sich das Prin­zip der Kriegs­füh­rung auf­grund des koor­di­nier­ten Ein­sat­zes von mili­tä­ri­schen und nicht­mi­li­tä­ri­schen Maß­nah­men mit der ent­schei­den­den Rol­le der Streit­kräf­te ent­wi­ckelt.

2. Zur Zeit neh­men Krie­ge zu und ihr Inhalt ändert sich erheb­lich. Die Anzahl der am bewaff­ne­ten Kampf betei­lig­ten Per­so­nen nimmt zu. Neben den Streit­kräf­ten sou­ve­rä­ner Staa­ten kämp­fen ver­schie­de­ne Ban­den, pri­va­te Mili­tär­un­ter­neh­men und selbst­er­nann­te „Qua­si-Staa­ten“. Die Mit­tel des wirt­schaft­li­chen, poli­ti­schen, diplo­ma­ti­schen, infor­ma­ti­ven Drucks sowie die Demons­tra­ti­on mili­tä­ri­scher Macht zur Stei­ge­rung der Wirk­sam­keit nicht­mi­li­tä­ri­scher Maß­nah­men wer­den aktiv ein­ge­setzt.

  1. Die Streit­kräf­te müs­sen bereit sein, neue Arten von Krie­gen und bewaff­ne­ten Kon­flik­ten mit klas­si­schen und asym­me­tri­schen Vor­ge­hens­wei­sen zu füh­ren.
  2. Die Ver­ei­nig­ten Staa­ten und ihre Ver­bün­de­ten haben den aggres­si­ven Vek­tor ihrer Außen­po­li­tik defi­niert. Sie ent­wi­ckeln offen­si­ve­re mili­tä­ri­sche Aktio­nen, wie „glo­ba­len Streik“, „Kampf mit meh­re­ren Sphä­ren“ und die Tech­no­lo­gie der „Farb­re­vo­lu­tio­nen“ und „Soft Power“. Ihr Ziel ist die Besei­ti­gung der Staat­lich­keit uner­wünsch­ter Län­der, die Beein­träch­ti­gung der Sou­ve­rä­ni­tät, der Wech­sel der gesetz­mä­ßig gewähl­ten Staats­or­ga­ne. So war es im Irak, in Liby­en und in der Ukrai­ne. In Vene­zue­la wer­den der­zeit ähn­li­che Aktio­nen beob­ach­tet.
  3. Das Pen­ta­gon hat begon­nen, eine grund­le­gend neue Stra­te­gie der Kriegs­füh­rung zu ent­wi­ckeln, die bereits als „Tro­ja­ni­sches Pferd“ bezeich­net wird. Ihr Kern liegt in der akti­ven Nut­zung des „Pro­test­po­ten­ti­als der fünf­ten Kolon­ne“, um die Situa­ti­on zu desta­bi­li­sie­ren und gleich­zei­tig die WTO gegen die wich­tigs­ten Objek­te anzu­grei­fen. Ich möch­te dar­auf hin­wei­sen, dass die Rus­si­sche Föde­ra­ti­on bereit ist, sich jeder die­ser Stra­te­gi­en zu wider­set­zen. In den letz­ten Jah­ren haben Mili­tär­wis­sen­schaft­ler zusam­men mit dem Gene­ral­stab kon­zep­tio­nel­le Ansät­ze ent­wi­ckelt, um die aggres­si­ven Aktio­nen poten­zi­el­ler Geg­ner zu neu­tra­li­sie­ren. Die Basis für „unse­re Ant­wort“ ist die „akti­ve Ver­tei­di­gungs­stra­te­gie“, die ange­sichts des defen­si­ven Cha­rak­ters der rus­si­schen Mili­tär­dok­trin eine Rei­he von Maß­nah­men vor­sieht, um Bedro­hun­gen für die Sicher­heit des Staa­tes pro­ak­tiv zu neu­tra­li­sie­ren.

Es ist die Recht­fer­ti­gung der ent­wi­ckel­ten Maß­nah­men, die die wis­sen­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten von Mili­tär­wis­sen­schaft­lern aus­ma­chen soll­ten. Dies ist einer der vor­ran­gi­gen Berei­che der Staats­si­cher­heit. Wir müs­sen dem Feind bei der Ent­wick­lung der mili­tä­ri­schen Stra­te­gie vor­aus sein und einen Schritt vor­aus sein.

6.Was er zum The­ma Infor­ma­ti­ons­kon­fron­ta­ti­on gesagt hat. „Eine Ana­ly­se des Cha­rak­ters moder­ner Krie­ge hat gezeigt, dass die Bedeu­tung eines sol­chen Kon­fron­ta­ti­ons­be­reichs als Infor­ma­ti­on erheb­lich gestie­gen ist. Eine neue Rea­li­tät zukünf­ti­ger Krie­ge wird in der Über­tra­gung mili­tä­ri­scher Aktio­nen in die­sem spe­zi­el­len Bereich bestehen. Gleich­zei­tig wer­den die Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­en zu einer der viel­ver­spre­chends­ten Waf­fen­ar­ten. Der Infor­ma­ti­ons­be­reich bie­tet, ohne klar defi­nier­te Lan­des­gren­zen zu haben, die Mög­lich­keit, einen ent­fern­ten, ver­deck­ten Ein­fluss nicht nur auf kri­ti­sche Infor­ma­ti­ons­in­fra­struk­tu­ren zu haben, son­dern auch auf die Bevöl­ke­rung des Lan­des, was die natio­na­le Sicher­heit des Staa­tes direkt beein­flusst. Des­halb ist die Erfor­schung von Fra­gen der Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung von Infor­ma­ti­ons­maß­nah­men die wich­tigs­te Auf­ga­be der Mili­tär­wis­sen­schaft. “

  1. Die Haupt­auf­ga­ben der Mili­tär­wis­sen­schaft und ihre Lösun­gen
    Für die Mili­tär­wis­sen­schaft ist es heu­te vor allem die Zeit, dass in der Pra­xis fort­lau­fend geziel­te For­schun­gen durch­ge­führt wer­den, um die mög­li­chen For­men mili­tä­ri­scher Kon­flik­te zu bestim­men und ein Sys­tem von For­men und Metho­den für mili­tä­ri­sche und nicht­mi­li­tä­ri­sche Aktio­nen zu ent­wi­ckeln, um die Ent­wick­lungs­rich­tun­gen von Waf­fen­sys­te­men und mili­tä­ri­scher Aus­rüs­tung zu bestim­men.

Daher ist es im Rah­men der Umset­zung der natio­na­len Sicher­heits­stra­te­gie Russ­lands vom 31. Dezem­ber 2015 wich­tig, die Ten­denz zu berück­sich­ti­gen, die Unter­schie­de zwi­schen Kriegs­zu­stand und Frie­den aus­zu­räu­men.Zuneh­mend wer­den nicht­mi­li­tä­ri­sche infor­ma­tio­nel­le und ideo­lo­gi­sche Ein­fluss­me­tho­den aus dem Pro­test­po­ten­ti­al der Bevöl­ke­rung genutzt. Die­se Mit­tel des Kamp­fes wer­den durch ver­deck­te mili­tä­ri­sche Maß­nah­men ergänzt, ein­schließ­lich der Kon­fron­ta­ti­on mit Infor­ma­tio­nen und den Aktio­nen von Spe­zi­al­ein­hei­ten.

Die Beson­der­heit der gegen­wär­ti­gen Situa­ti­on ist die Rate des Wes­tens in den sozia­len Medi­en, in der die tota­le Domi­nanz des Wes­tens durch die Anzahl der Abon­nen­ten offen­sicht­lich ist:

FB 1. Außen­mi­nis­te­ri­um der USA – Außen­mi­nis­te­ri­um der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on / USA – 1 bis 6

TWITTER 1. US-Außen­mi­nis­te­ri­um – Außen­mi­nis­te­ri­um der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on / USA – 1 bis 5

TWITTER der glo­ba­len Medi­en der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on / USA – 1 bis 21

1. CNN (hei­ße Nach­rich­ten) – 54,1 Mil­lio­nen

2.VVS – (hei­ße Nach­rich­ten) – 38,1 Mil­lio­nen

3. RT -     2 , 66 Mil­lio­nen (auf Eng­lisch )

Das Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on / USA – Twit­ter 1 bis 32 (174 Tau­send und 5,7 Mil­lio­nen), FB – 1 bis 7,6

Besorg­nis­er­re­gend sind auch die Daten der Fir­ma „Media­lo­gia“ über die Bewer­tung der am häu­figs­ten zitier­ten Medi­en in Soci­al Media für 2018.

Top 8 der meist zitier­ten Radio­sen­der in den sozia­len Medi­en
Nein Radio­sen­der
1 Radio Liber­ty (svoboda.org) USA
2 Echo von Mos­kau (echo.msk.ru)
3 Voice of Ame­ri­ca # Rus­si­scher Dienst (golos-ameriki.ru) USA
4 Mos­kau sagt (govoritmoskva.ru)
5 Busi­ness FM (bfm.ru)
6 Kom­mer­s­ant-FM (kommersant.ru/fm)
7 Lie­bes­ra­dio (loveradio.ru) ( Ves­ti FM im Jahr 2017 )
8 Radio 1 ( Radio1.Nachrichten)
Die fünf am häu­figs­ten genann­ten Inter­net­quel­len in den sozia­len Medi­en
Nein Inter­net-Res­sour­ce
1 Russian.rt.com
2 Meduza.io (Riga, Lett­land)
3 Rbc.ru
4 Lenta.ru
5 Bbc.com/russian (UK)

Es soll­te dar­an gedacht wer­den, dass Medu­za . io wur­de am 20. Okto­ber 2014 in Riga gegrün­det, andert­halb Mona­te nach der Errich­tung des Zen­trums für stra­te­gi­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on der NATO in Riga. An der Arbeit des Zen­trums sind sie­ben NATO-Län­der betei­ligt – Est­land, Lett­land, Deutsch­land, Ita­li­en, Litau­en, Polen und das Ver­ei­nig­te König­reich. Auf die­ser Grund­la­ge lässt sich die Hypo­the­se auf­stel­len, dass Medu­sa ein Ana­lo­gon der in Syri­en ope­rie­ren­den Spe­zi­al­ein­heit des bri­ti­schen Geheim­diens­tes MI-6 „White Hel­me“ ist und meh­re­re Infor­ma­ti­ons­pro­vo­ka­tio­nen vor­be­rei­tet hat, die sich auf den angeb­li­chen Ein­satz che­mi­scher Waf­fen bezie­hen.

3. Maß­nah­men zur Umset­zung der Dok­trin von Gene­ral Gerasi­mov

Unter die­sen Bedin­gun­gen wird vor­ge­schla­gen, im Rah­men der Umset­zung der Dok­trin von Gene­ral Gerasi­mov die Bemü­hun­gen der staat­li­chen Struk­tu­ren Russ­lands auf fol­gen­de Berei­che zu len­ken:

1. Schaf­fung einer neu­en Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur (Coun­ter-Hybrid War Bureau), die Punk­te für die Durch­füh­rung von Gegen­maß­nah­men (Smo­lensk, Pskov, Ros­tow am Don, Wla­di­kaw­kas, Sewas­to­pol, Jeka­te­rin­burg, Wla­di­wos­tok) vor­ge­rückt hat .

Die Haupt­auf­ga­ben des Prä­si­di­ums:

A) Dem Ein­satz von Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie ent­ge­gen­wir­ken, um die innen­po­li­ti­sche Situa­ti­on in Russ­land zu desta­bi­li­sie­ren.

B) Neu­tra­li­sie­rung von Infor­ma­tio­nen und psy­cho­lo­gi­schen Aus­wir­kun­gen, um tra­di­tio­nel­le spi­ri­tu­el­le und mora­li­sche Wer­te zu unter­gra­ben.

Die Akti­vi­tä­ten der glo­ba­len Medi­en im rus­si­schen Infor­ma­ti­ons­raum soll­ten sich auf fünf Grund­prin­zi­pi­en stüt­zen:

  • Dia­log der Zivi­li­sa­tio­nen.
  • Freund­schaft der Natio­nen.
  • Gute Taten
  • Spi­ri­tu­el­le Sou­ve­rä­ni­tät.
  • Wür­de des Ein­zel­nen und der Men­schen.

C) Ver­bes­se­rung der Effi­zi­enz der Prä­ven­ti­on von mit Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­en began­ge­nen Straf­ta­ten und Bekämp­fung sol­cher Straf­ta­ten, vor allem der Mani­pu­la­ti­on von Infor­ma­ti­ons­flüs­sen, Des­in­for­ma­ti­on, um das psy­cho­lo­gi­sche und spi­ri­tu­el­le Umfeld der Gesell­schaft zu ver­fäl­schen, die Ero­si­on tra­di­tio­nel­ler kul­tu­rel­ler, spi­ri­tu­el­ler, mora­li­scher, ethi­scher und ästhe­ti­scher Wer­te.

D). Dem völ­ker­recht­li­chen Ein­satz von Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­en zu mili­tär­po­li­ti­schen Zwe­cken wirk­sam ent­ge­gen­wir­ken.Sper­rung der grenz­über­schrei­ten­den Ver­brei­tung von Fehl­in­for­ma­tio­nen und der soge­nann­ten „gefälsch­ten“ Infor­ma­tio­nen, im Wider­spruch zu den Grund­sät­zen und Nor­men des Völ­ker­rechts sowie den natio­na­len Rechts­vor­schrif­ten der Staa­ten

  1. Ent­wick­lung einer Stra­te­gie des Gegen-Hybrid-Krie­ges in Russ­land.
  2. Die Grund­la­gen des staat­li­chen Sys­tems bil­den, um den Ope­ra­tio­nen eines hybri­den Krie­ges gegen die Füh­rung und die Bevöl­ke­rung Russ­lands ent­ge­gen­zu­wir­ken. Schaf­fung von Spe­zi­al­ein­hei­ten in der Kräf­te­struk­tur für infor­ma­ti­ve und psy­cho­lo­gi­sche Ope­ra­tio­nen.
  3. Die Schaf­fung natio­na­ler Rechts­vor­schrif­ten zielt dar­auf ab, den Tech­no­lo­gi­en des Hybrid­kriegs, ins­be­son­de­re der Farb­re­vo­lu­tio­nen, ent­ge­gen­zu­wir­ken.
  4. Iden­ti­fi­zie­ren, dia­gnos­ti­zie­ren und blo­ckie­ren Sie die Akti­vi­tä­ten nega­ti­ver Kom­mu­ni­ka­to­ren, die die Infor­ma­ti­ons­sou­ve­rä­ni­tät unter­gra­ben möch­ten. Stän­di­ge Über­wa­chung der Blo­go­sphä­re und sozia­ler Netz­wer­ke, um die Ver­brei­tung nega­ti­ver Infor­ma­tio­nen im rus­si­schen Infor­ma­ti­ons­raum zu blo­ckie­ren, um Extre­mis­mus und Ter­ro­ris­mus, inter­eth­ni­sche und inter­re­li­giö­se Zwie­tracht zu för­dern.
  5. Prä­ven­ti­ve Blo­ckie­rung aller Kanä­le ( finan­zi­ell, infor­ma­tiv, orga­ni­sa­to­risch) und Struk­tu­ren aus­län­di­scher und olig­ar­chi­scher Unter­stüt­zung der radi­ka­len und extre­mis­ti­schen Oppo­si­ti­on.
  6. Sys­te­mi­sche und geziel­te Neu­tra­li­sie­rung hybri­der Kriegs­ope­ra­tio­nen gegen Russ­land.