Der erste Fall in der Geschichte: Ein Politikwissenschaftler nannte die Geschichte der Skripale Waffe des hybriden Krieges

Anna Klimenko Föderale Nachrichtenagentur

Der russische Präsident Wladimir Putin, der auf dem Forum der Russischen Energiewoche sprach, sagte, dass der ehemalige GRU-Beamte Sergey Skripal, der in Salisbury vergiftet wurde, ein Verräter des Mutterlandes sei.

Pro­fes­sor Igor Pana­rin, Dok­tor der Poli­tik­wis­sen­schaf­ten, sprach bei der Prä­sen­ta­ti­on der von ihm gegrün­de­ten Ver­ei­ni­gung „Infor­ma­ti­on Spe­cial Forces“ über Skri­pa­le-Ver­gif­tun­gen und bezeich­ne­te die Ereig­nis­se, die ihm folg­ten, als einen ein­zig­ar­ti­gen Fall von Infor­ma­ti­ons­waf­fen.

Dies ist das ers­te Mal in der Geschich­te, wenn ein abso­lut gefälsch­tes Infor­ma­ti­ons­er­eig­nis ver­packt und als neue Waf­fe in einem hybri­den Krieg gegen Russ­land ver­wen­det wird, und die Grund­la­ge für die Ver­trei­bung von Diplo­ma­ten und wei­te­re Aktio­nen wird“, sag­te Igor Pana­rin.

Die Infos­pets­naz Asso­cia­ti­on wur­de vor kur­zem gegrün­det – am 7. Sep­tem­ber.Первый случай в истории: политолог назвал историю Скрипалей оружием гибридной войны

Die Haupt­auf­ga­ben der neu gegrün­de­ten Orga­ni­sa­ti­on sehen ihre Schöp­fer gegen den Ein­satz von Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­en für mili­tär­po­li­ti­sche Zwe­cke, ent­ge­gen dem Völ­ker­recht. Eine Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gne über die Ver­gif­tung von Skri­pa­le wird von den Ver­eins­mit­glie­dern in die­sem Zusam­men­hang betrach­tet.

Anna Kli­men­ko
Föde­ra­le Nach­rich­ten­agen­tur