Verein „InfoSpetsNaz“ zum ersten Mal in der Welt präsentiert Systeminformationen über einen hybriden Krieg

Die Präsentation des ersten öffentlichen Berichts des Vereins „InfoSpetsNaz“ fand am 3. Oktober in Moskau statt: „Hybrid Krieg: Geschichte und Moderne“

Trotz der Tat­sa­che, dass das Inter­es­se an einem sol­chen Phä­no­men wie einem hybri­den Krieg in Russ­land und in der Welt hoch ist und jedes Jahr zunimmt, gibt es prak­tisch kei­nen offe­nen Zugang zu Infor­ma­tio­nen dar­über.
Der ers­te öffent­li­che Bericht des Ver­eins „InfoS­pets­Naz“ zum ers­ten Mal in der Welt prä­sen­tiert Sys­tem­in­for­ma­tio­nen für ein unbe­grenz­tes Publi­kum. Der Bericht spie­gelt sowohl die his­to­ri­schen Wur­zeln der Ent­ste­hung und Ent­ste­hung eines hybri­den Krie­ges als Mit­tel zur laten­ten Beein­flus­sung der Poli­tik ande­rer Län­der als auch die Ana­ly­se moder­ner Metho­den zur Erken­nung und Bekämp­fung von Infor­ma­ti­ons­be­dro­hun­gen wider.

Ver­ein „InfoS­pets­Naz“ wur­de am 7. Sep­tem­ber 2018 gegrün­det. Die Zie­le des Ver­ban­des umfas­sen die Ent­wick­lung und Imple­men­tie­rung von Sys­tem­tech­ni­ken, um Infor­ma­ti­ons­be­dro­hun­gen auf allen Ebe­nen ent­ge­gen­zu­wir­ken und ihnen zuvor­zu­kom­men. Eine der ers­ten Ent­wick­lun­gen des Ver­ban­des ist der Ent­wurf der UN-Infor­ma­ti­ons­char­ta. Es sind die Prin­zi­pi­en die­ser Orga­ni­sa­ti­on, die der Ideo­lo­gie der Ver­ei­ni­gung zugrun­de lie­gen, und mit den Ver­ein­ten Natio­nen plant die Ver­ei­ni­gung, in der Zukunft eng zusam­men­zu­ar­bei­ten.

Am Ende des Jah­res plant Pro­fes­sor Igor Niko­la­e­vich Pana­rin, der Lei­ter der Ver­ei­ni­gung, Prä­sen­ta­tio­nen von zwei wei­te­ren öffent­li­chen Berich­ten über die Bekämp­fung des Ter­ro­ris­mus und der öffent­li­chen Diplo­ma­tie.